Mo - Fr 08:30 - 16:30 030 2555 79 200info@24faircare.de

Scheinselbständigkeit, was ist das?

Eine selbständige Tätigkeit wird darin definiert, dass ein unternehmerisches Risiko erkennbar ist. Mit anderen Worten, es muss erkennbar sein, dass auch Kosten und Verluste durch die Tätigkeit entstehen können.

Es gibt durchaus noch andere Indizien, die eine selbständige Tätigkeit begründen. Aber die oben genannte trifft den Kern des Nachweises, ob eine echte Selbständigkeit erkennbar wird.

In der 24h Stundenpflege trifft man aber immer wieder auf Anbieter, die Ihre Betreuungskräfte nach Deutschland senden und diese bei den Familien als selbständige Arbeitskräfte anmelden und diese gleichzeitig mit den Familien einen Dienstvertrag schließen. In diesem Fall läge eine echte Scheinselbständigkeit vor, da zwischen der Familie und der selbständigen Betreuungskraft ein Abhängigkeitsverhältnis besteht. Die Betreuungskräfte bekommen Ihre Anweisungen direkt durch die Familie, Wohnen und Essen kostenfrei, haben also keine Kosten und werden direkt von der Familie bezahlt und haben somit keine Investitionen zu tragen oder Verluste zu erwarten. Der Transfer wird zu meist von den Familien getragen, es liegt keine Betriebshaftpflichtversicherung vor und die Betreuungskraft arbeitet direkt in den Geschäftsräumen Ihres Auftragsgebers, also der Familie. Alle diese Punkte lassen keine echte Selbständigkeit erkennen und erfüllen den Tatbestand der Scheinselbständigkeit. Ein solches Modell sollte man nur wählen, wenn man mit diesem Themen vertraut ist und es ist zu empfehlen hiervon keinen Gebrauch zu machen. Andernfalls drohen den Familien empfindliche Strafen durch die Zollverwaltung.

Related Posts

Leave a Reply